Hallo ihr Lieben!

Ich bin Janine, 28 Jahre alt, berufstätig und seit kurzer Zeit Hundemama. Das sind wohl erst einmal die wichtigsten Informationen, wenn ihr euch hier auf Shaes und meinem Blog befindet. Wie ihr jetzt schon vermutet: Shae ist mein Hund. Meine kleine Mops Dame, um genau zu sein.

In diesem Blog berichte ich über mein Zusammenleben mit Hund Shae, unsere Erlebnisse und Erfolge, unsere Höhen und Tiefen. Wie das eben in einer richtigen Beziehung so der Fall ist 😉

Der Traum vom eigenen Hund – trotz Vollzeitjob

Ein Hund war schon immer mein Traum. Und vor einigen Monaten habe ich mir dann den Traum vom eigenen Hund endlich erfüllt.

Was mich bisher davor abgehalten hat? Veränderungen im Leben, ein fester Job. Letzteres war es, das mich dazu gebracht hat, den Traum vom eigenen Hund bis ins Rentenalter aufzuschieben. Mit 27 bin ich natürlich noch weit vom Rentenalter entfernt, und doch habe ich jetzt meinen Mops Shae an meiner Seite.

Im Oktober 2016 bin ich auf den Hund gekommen. Was mich letztendlich dazu gebracht hat, war ein Hund, den ich etwa drei Wochen lang gehütet habe. In diesen drei Wochen sind mehrere Dinge passiert:

  1. Mir wurde klar, dass Hund, Arbeit und Alltag doch irgendwie miteinander vereinbart werden können.
  2. Es stellte sich heraus, dass mir frühes und spätes Gassi Gehen weit weniger ausmachte, als zu erwarten war.
  3. Ein leben ohne Hund war ab diesem Zeitpunkt für mich nicht mehr vorstellbar.

Auf den Mops gekommen

Natürlich kam ein Welpe nicht infrage. Ich wohnte in einer WG. Das verkürzte die Zeit, in der der Hund alleine bleiben muss, ungemein. Jedoch für einen Welpen immer noch viel zu lang.

Bei ebay Kleinanzeigen – ja ihr habt richtig gehört – bin ich dann auf meine große Liebe aufmerksam geworden: Die kleine Mops Dame Shae suchte ein neues Zuhause. Mit knapp einem Jahr war sie noch etwas jünger, als ich eigentlich beabsichtigt, aber man versicherte mir, dass Shae es bereits gewohnt ist, alleine zu bleiben, absolut stubenrein ist und auch sonst ein sehr braver und unproblematischer Hund. Und so stand dem nichts mehr im Wege: Innerhalb einer Woche hatte unser WG ein neues, haariges Mitglied.

Meine anfängliche Sorge, ich könnte einen Hund aufnehmen, der nicht kuscheln will, war unbegründet. Shae und ich waren vom ersten Tag an unzertrennlich. Vielleicht ein bisschen zu unzertrennlich, aber dazu später mehr.

Ein Leben mit Hund

Dass das Leben mit Hund viel schöner ist, als ich mir das erträumt habe, war schnell klar. Genau so schnell klar war aber auch, dass es nicht so einfach ist, wie ich mir das – bei einem erwachsenen Hund – vorgestellt habe. Mein Mops bleibt nämlich gar nicht so gerne alleine, wie versprochen. Um genau zu sein, bleibt sie überhaupt nicht alleine. Und mit der Stubenreinheit ist das auch so eine Sache. Aber genau darüber, also über die großen und kleinen Hürden, die Shae und ich zusammen nehmen, aber vor allem auch unsere Erlebnisse, Erfahrungen und Erfolge, werde ich hier in meinem Blog berichten.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich auf einen regen Austausch über unsere Erfahrungen als Hundeeltern!

Eure Janine